AH

Senioren B: Hammerau zu stark

Im Rahmen des Wieninger-Cups mussten die Löwen beim FC Hammerau antreten. Man fuhr mit einiger Zuversicht in den Rupertigau, doch das Spiel der Löwen-Senioren nahm nicht den erwarteten Verlauf. Mit einer deutlichen 4:1-Niederlage mußte man wieder die Heimreise antreten. Allerdings hatten die Löwen keinen „gelernten“ Torwart in ihren Reihen.

hh

Malta Soccer Trophy 40+

SG Hoechst Classique aus Deutschland ist erster Malta Soccer Trophy 40+ Sieger

Die erste „Champions League“ für Ü-40 Fussballer auf der Mittelmeerinsel Malta – die Malta Soccer Trophy 40+ – vom 09. bis zum 11. Februar, wurde laut Aussage der zehn teilnehmenden Teams, der Schiedsrichter, des Maltesischen Fremdenverkehrsamtes und des Maltesischen Fussball Verbandes zu einem vollen Erfolg.

An den drei Spieltagen wurden auf den Sportanlagen in Luxol und Melita spannende und auf gutem Niveau stattfindende Spiele abgewickelt. Es wurde um jeden Ball und Punkt hart gekämpft, ohne dabei die Grenzen der Fairness zu verlassen. Am Ende hatte der deutsche Vertreter SG Hoechst Classique die Nase vorne. In einem von der Taktik bestimmten Spiel gewannen die Frankfurter Vorstädter nach einem 0:0 in der regulären Spielzeit mit 3:1 im Elfmeterschießen gegen die Maltesische Ü-40 Nationalmannschaft . Damit konnten die Old Boys vom Main den Pokal mit nach Deutschland nehmen. Die drei Schützen der Classique, Sven Müller, Jean Kabuya und Christian Balzer, trafen, und als der Hoechster Zerberus Christian Giggel den zweiten Elfmeter der Malteser bravourös parierte, stand der Sieg fest.

Das Turnier begann am Donnerstag mit einem Paukenschlag. Der SV 47 Lichtenberg aus dem Osten Berlins hatte im ersten Gruppenspiel der Gruppe B den Favoriten Malta sensationell mit 1:0 durch ein Tor von Michael Gerling besiegt. Die Lichtenberger, die schon am Sonntag angereist waren und auf Malta ein dreitägiges Trainingslager absolviert hatten, waren auf dieses Spiel bestens vorbereitet, und so gelang ihnen dieses Husarenstück. Nach dem 1:1 gegen den TSV 1880 Wasserburg aus Oberbayern und dem 2:0 Sieg über den FSV Hailer aus Hessen wurden die LSV Oldies überraschend Gruppensieger. In der Gruppe A dominierte der VFB Giessen aus Hessen das Geschehen. Die Oldies aus der Universitätsstadt um Keeper Kai Braun gewannen gegen die Old Boys Basel mit 4:0 und verwiesen den VfR Aalen mit einem 2:1 auf Platz 2. Die Baseler, die gegen Aalen mit 0:2 den Kürzeren zogen, mussten in die Trostrunde. In der Gruppe C kämpften der TSV Reinbek und die SG Hoechst Classique um den Gruppensieg. Die DJK Schwabsberg/Buch hatte gegen die beiden deutschen Ü-40 Spitzenteams keine Chance. Gegen Hoechst unterlagen die Old Boys von der Ostalb 0:3 und gegen Reinbek 0:2. Das Gruppenendspiel in dieser Gruppe konnten dann die Reinbeker mit 2:1 gegen die SG Hoechst Classique für sich entscheiden. In die Trostrunde mussten nach diesem ersten Spieltag der TSV 1880 Wasserburg, die DJK Schwabsberg/Buch, die Old Boys Basel und der FSV 1913 Hailer. Da die Kicker aus Hailer aufgrund von Verletzungen so dezimiert waren, dass es nicht mehr für ein Mannschaft reichte, stiegen sie aus dem Turnier aus. Sieger der Trostrunde wurde der TSV 1880 Wasserburg, der sich gegen die DJK Schwabsberg/Buch und die Old Boys Basel mit 3:0 durchsetzte. Die Mannen aus Schwabsberg/Buch besiegten die Schweizer Oldies aus Basel dann ebenfalls mit 3:0, so dass sie als Zweiter die Trostrunde abschlossen.
In den Endrundengruppen 1 und 2 kämpften sechs Mannschaften um den Einzug in das Finale und um Platz 3. In der Gruppe 1 spielten der VfB Giessen, die Malta Ü-40 Nationalmannschaft und der TSV Reinbek. Die Gruppe 2 bildeten der VfR Aalen, der SV 47 Lichtenberg und die SG Hoechst Classique. Die Gruppe 1 wurde von den maltesischen Hausherren gewonnen. Nach einem glücklichen 1:0 Sieg über den VfB Giessen reichte ihnen ein 0:0 gegen den TSV Reinbek, um ins Finale einzuziehen, weil Giessen und Reinbek sich 1:1 trennten. Die Oldies aus Reinbek spielten als Gruppenzweiter um Platz 3. Die SG Hoechst Classique gewann die Gruppe 2. Nach dem 2:1 Sieg über Lichtenberg reichte den Hessen ein 0:0 im letzten Spiel dieses Tages gegen den VfR Aalen, um das Ticket für das Endspiel zu lösen. Die Lichtenberger, die den VfR Aalen mit 2:0 besiegt hatten kamen ins kleine Finale. Dort unterlagen sie dem TSV Reinbek nach einem 1:1 in der regulären Spielzeit mit 4:3 im Elfmeterschießen. Das Finale ging dann an die SG Hoechst Classique, die gegen die Malteser vor allem in der Abwehr überragend agierte und die ehemaligen Internationalen aus Malta nicht ins Spiel kommen ließ. Nach dem 0:0 in der regulären Spielzeit zeigten die Elfmeterschützen der Classique dann keine Nerven. Als der überragende Keeper Christian Giggel auch noch einen maltesischen Elfer hielt, war der Turniersieg perfekt.
Nach dem Spiel wurde dem Siegerteam der Pokal vom Vizepräsident des Maltesischen Fussball Verbandes Alex Manfre überreicht. Auch die beiden Torschützenkönige Tim Schreckenbach (SV 47 Lichtenberg) und Franz Erhart (TSV 1880 Wasserburg) bekamen vom CEO des Maltesischen Fremdenverkehrsamtes, Paul Bugeja als Auszeichnung einen goldenen Schuh. Bei der Playersnight im Forum des Topaz Hotels bekam dann der Giessener Jochen Maass die Trophäe für den besten Spieler des Turniers und die vier erstplatzierten Mannschaften ihre Geldpreise in Höhe von 1000,-, 500,-, 300,- und 200,- Euro von der Turnierleitung überreicht.

Es war eine rundum gelungene Veranstaltung, die auch von den guten Schiedsrichterleistungen profitierte. Bernd Heynemann, ehemaliger deutscher FIFA und UEFA Schiedsrichter leitete selbst ganz souverän sieben Spiele und sorgte auch dafür, dass seine maltesischen Kollegen, instruiert von ihm, gute Leistungen auf den Kunstrasenfeldern ablieferten. Auch im nächsten Jahr wird Bernd Heynemann wieder an der Malta Soccer Trophy 40+ als Schiedsrichter teilnehmen und diesem Event mit seiner Anwesenheit eine gewisse Exklusivität verleihen.

Dieser Bericht wurde von sportXmedia erstellt.

Alte Herren unterwegs nach Malta

Unsere AH hat sich gestern morgen auf die Reise nach Malta begeben. Dort nehmen die Löwen an einem internationalen Fußballturnier teil, bekannt als „Malta-Soccer-Trophy 40+“. Mit einer 23 Mann starken Delegation flogen die Löwen auf die Mittelmeerinsel und werden es dort mit zehn Mannschaften aus Deutschland, der Schweiz und Malta zu tun haben.

Die Vorbereitungen zu diesem Turnier laufen schon seit sechs Monaten und die Löwen können mit der fast kompletten Mannschaft anreisen. Gespielt wird in zwei Stadien, jeweils auf Kunstrasen und die Vorrunde besteht aus drei Gruppen.

Gruppe A: VfR Aalen, VfB Gießen, Old Boys Basel

Gruppe B: Malta Ü-40, TSV 1880 Wasserburg, SV Lichtenberg 47, FSV Hailer

Gruppe C: SG Hoechst Classique, TSV Hamburg-Reinbek, DJK Schwabsberg-Buch

Die Wasserburger Löwen treffen dabei in der Vorrunde auf die „Ü-40“-Nationalmannschaft von Malta, mit dabei sind hier einige Spieler, die schon für Malta Qualifikationsspiele (zum Beispiel zur Europameisterschaften) in früheren Jahren bestritten hatten.

Der SV Lichtenberg 47 kommt aus Berlin und spielt dort noch aktiv in der Ü-40-Verbandsliga. Der FSV Hailer ist ein Vertreter aus Hessen und dort ebenso auf Kreis-und Verbandsebene aktiv. Die Wasserburger als amtierender Kreismeister Ruperti/Inn-Salzach machen die Vierer-Gruppe B komplett. Gepfiffen werden die Spiele
unter anderem vom ehemaligen FIFA Schiedsrichter Bernd Heynemann.

Die Löwen versuchen aus einer guten Mischung von Spaß und Ehrgeiz ein gutes Ergebnis zu erzielen, so dass man am Sonntag mit tollen Erinnerungen von diesem Event, die Heimreise wieder antreten kann.

AH vor Abflug nach Malta 2017_02_08

v.l.: Turber, G. Kronast, Pechlaner, Stanic, Ziegler, Morina, Funke, Riedl, Bröse, H. Kronast, Auer, Kern, Riedl, Schmedding, Brichta, Oberbauer, Huber, Pendi, Nüssle, Bonath, Mayer – Foto: OVB

Fußballer der Senioren A und B holen Wieninger Pokal

TSV 1880 Wasserburg holt sich im Finale der Ü-32 und bei der Ü-40 in Teisendorf den Kreismeistertitel Bezirk Oberbayern Inn/Salzach

Sieger in beiden Wettbewerben ! Bei den mitgereisten Fans und bei den Spielern war die Freude riesengroß. Die Löwen haben nicht nur das Kunststück geschafft, beide Titel zu gewinnen. Die sensationelle Leistung war, dass man beide Spiele an einem Tag bestritt und ein paar Akteure gleich 2x hintereinander ran mussten.

Im ersten Spiel der Ü-40 hieß der Gegner SV Piding/Anger und die Löwen taten sich in den ersten 30 Minuten enorm schwer, in ihr gewohntes Spiel zu finden. Piding ging auch verdient mit 1-0 in Führung, doch Ralf Bendner gelang nach schöner Vorlage von Andreas Riedl kurz vor der Pause der Ausgleich zum 1:1. Nach einem überlegen geführten Spiel der Wasserburger in der 2. Halbzeit gelang wiederum Bendner in der 80. Minute die längst überfällige Führung zum 2:1. Doch die Pidinger schlugen vor dem Ende der Partie noch einmal zu und glichen mit einem schnell ausgeführten Freistoß in der 90. Minute zum 2:2 aus. Die Partie wurde gar nicht mehr angepfiffen und es ging somit sofort (ohne Verlängerung) ins Elfmeterschießen. Die Löwen waren aber keinesfalls geschockt, sondern gewannen das Elfmeterschießen klar mit 3:1, so dass man am Ende mit 5:3 als Sieger vom Feld ging. Mit diesem Sieg haben sich die Wasserburger wieder für die Oberbayerische Meisterschaft in 2017 qualifiziert.

ah-b-2016_10_15

Ü-40 : Stehend v.l.n.r. : Bernhard Auer, Rudi Pendi, Jens-Peter Brichta, Franz Erhart, Willi Ziegler, Ralf Bendner, Christian Turber, Heinz Schmedding, Tomas Thoresen, Hans Obermayer, Stefan Voit; Kniend v.l.n.r. : Otto Nüssle, Andreas Riedl, Alexander Oberbauer, Heinrich Asböck, Manfred Mayer, Konstantin Bröse

Im 2. Spiel mit der Ü-32, das nur 30 Minuten später angepfiffen wurde, mussten sich dann einige Spieler ein frisches Trikot überstreifen, denn die beiden Finals waren am gleichen Tag laut Spielplan angesetzt und eine kurzfristige Änderung war leider nicht mehr möglich. Der Gegner in diesem Spiel hieß TSV Babensham. Doch die frischen, jungen Spieler gepaart mit den Ü-40 Spielern, die der vorausgegangene Erfolg beflügelte, ließ man den Gegner über 90 Minuten keine Chance und gewann auch dieses Spiel hochverdient mit 3-0. Torschützen waren Wolfgang Fiedler mit dem 1:0 in der ersten Spielhälfte, und das mit einem sehenswerten Treffer aus 16m hoch ins Toreck sowie Otto Nüssle mit einem Doppelpack in Durchgang zwei. Auch die Ü-32 hat sich mit diesem Finalsieg für die Oberbayerische Meisterschaft in 2017 qualifiziert.

Ü-32 : Stehend v.l.n.r. : Rudi Pendi, Hans Obermayer, Heinz Schmedding, Wolfgang Fiedler, Bernhard Auer, Philip Kleinschwärzer, Tomas Thoresen, Ralf Bendner, Franz Erhart, Alexander Oberbauer, Jens-Peter Brichta, Jürgen Petri, Duro Stanic, Willi Ziegler, Stefan Voit;  Kniend v.l.n.r. : Andreas Riedl, Walter Kern, Manfred Mayer, Stefan Hamberger, Christian Turber, Heinrich Asböck, Nevzat Morina, Otto Nüssle

Ü-32 : Stehend v.l.n.r. : Rudi Pendi, Hans Obermayer, Heinz Schmedding, Wolfgang Fiedler, Bernhard Auer, Philip Kleinschwärzer, Tomas Thoresen, Ralf Bendner, Franz Erhart, Alexander Oberbauer, Jens-Peter Brichta, Jürgen Petri, Duro Stanic, Willi Ziegler, Stefan Voit;
Kniend v.l.n.r. : Andreas Riedl, Walter Kern, Manfred Mayer, Stefan Hamberger, Christian Turber, Heinrich Asböck, Nevzat Morina, Otto Nüssle

FE

Wochenende mit Lust und Frust

Die 1. Herrenmannschaft hat am Samstag das Heimspiel gegen Reichertsheim total vergeigt und eine blamable 2:3 Heimniederlage kassiert. Schönes Wetter, eine beachtliche Zuschauerzahl und die Aussicht, einen Verfolger auf Distanz zu halten sollte für die Löwenspieler Grund genug sein, alles dafür zu tun, dass man an der Tabellenspitze bleibt.

Einen anderen Eindruck vermittelten die Alten Herren, die am Samstag in Teisendorf mit beiden Mannschaften das Finale um den jeweiligen Wieninger-Pokal bestreiten mussten. Die B-Senioren hatten Piding/Anger als Gegner, die A-Senioren Babensham. Man hatte im Vorfeld versucht, ein Spiel auf einen anderen Tag zu  verlegen, da einige Spieler sowohl bei den B- als auch bei den A-Senioren im Kader stehen. Leider stimmten die Endspielgegner einer Verlegung nicht zu und so musste das Spiel der B-Senioren um 14 Uhr und das der A-Senioren um 16.30 Uhr gespielt werden. Die Löwen gaben zweimal die richtige Antwort und sicherten sich durch einen 5:3-Sieg der B-Senioren und dann später bei den A-Senioren mit 3:0 die Pokale und einige Liter Bier.

hh

Ältere Beiträge

© 2017 TSV 1880 Wasserburg e.V. Fußballabteilung